Die Vision des EEXCESS-Projektes ist es, die Schätze europäischer Kultur, Wissenschaft und Bildung aufzuzeigen und miteinander zu verbinden.

Europäische Museen, Archive, Bibliotheken und andere Datenbanken halten große Mengen an kulturellen und wissenschaftlichen Materialien bereit: wissenschaftliche Aufsätze, historische Tonaufnahmen, Bilder von Skulpturen, Filme, Partituren und vieles mehr. Diese hochspezialisierten, sorgfältig gepflegten Inhalte sind immer noch größtenteils unsichtbar für das allgemeine Publikum. Im Internetkontext werden diese Datenbanken darum oft auch als “long tail” bezeichnet, also als großer Korpus spezialisierten Wissens, der den meisten Internetnutzern verborgen bleibt.

Die Vision des Projektes ist es, diese wertvollen Ressourcen mit den “Mainstream”-Inhalten des Internets zu verbinden, das heißt, mit Seiten und Portalen wie Google, Facebook und Wikipedia. Unsere Forschung fußt auf dem einfachen Prinzip: “Bringt die Inhalte zu den Nutzern, nicht die Nutzer zu den Inhalten”. Wir möchten die Informationen direkt in die Arbeitsumgebung des Nutzers bringen, auf seine favorisierten Plattformen und seine bevorzugten Geräte. Anstatt eine Vielzahl von Datenbanken zu durchsuchen, können Nutzer in Zukunft relevante und personalisierte Informationen in ihrer gewohnten Arbeitsumgebung finden. Dadurch können wir die “long-tail” – Inhalte an die Oberfläche bringen, wo sie verschiedenen neuen Zwecken zugeführt werden können.

Da diese Verbesserungen zu einem großen Teil davon abhängen, dass Menschen Informationen über ihr Nutzungsverhalten geben (z.B. Klick-Raten, technische Details der benutzten Geräte etc.), spielt der Datenschutz eine große Rolle in unserem Forschungsprojekt. Daten werden nur mit vorheriger ausdrücklicher Erlaubnis der Nutzer gesammelt, und zwar ausschließlich anonymisiert.

Auf diese Weise entfaltet das EEXCESS-Projekt die Schätze aus Kultur, Wissenschaft und Bildung zum Vorteil aller Nutzer, sowohl in ihrem privaten als auch beruflichem Umfeld. Damit wird EEXCESS zum kulturellen, wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Aufschwung der Europäischen Union beitragen.