Die EEXCESS-Prototypen

Die EEXCESS-Technologien dienen als Empfehlungswerkzeuge für Ihre Online-Aktivitäten. Sie als Nutzer bekommen persönlich auf Sie zugeschnittene Empfehlungen aus kulturellen und wissenschaftlichen Datenbanken, ohne dass Sie explizit danach suchen müssen. Die EEXCESS Werkzeuge integrieren sich in Ihren aktuellen Arbeitsprozess. Sie müssen die Website, die Sie gerade lesen, oder das Content Management System, in dem Sie gerade arbeiten, nicht verlassen.

Sie finden eine tiefer gehende Beschreibung aller Merkmale und Funktionen im Zwischenergebnisbericht EEXCESS D5.2: First Prototype on User Profile and Context Detection, Usage Analysis Methods and Services.

Aktuell empfehlen die EEXCESS-Werkzeuge Daten aus den folgenden kulturellen und wissenschaftlichen Datenbanken:

Europeana (kulturelle Objekte)

EconBiz (wirtschaftswissenschaftliche Literatur)

Mendeley (wissenschaftliche Aufsätze aus einer großen Zahl verschiedener Disziplinen)

KIM BL (regionale kulturelle Inhalte aus dem Baselland, Schweiz)

 

Die Browser-Erweiterung für Google Chrome

Die Erweiterung für Chrome ist der funktionsreichste Prototyp und dient als Haupt-Entwicklungs- und Demonstrationskanal. Die Erweiterung beinhaltet innovative Funktionen zum Visualisieren Ihrer Suchgeschichte und Ihrer Suchergebnisse und bietet intuitive Wege, diese Suchergebnisse zu filtern. Sie können eine detailliertere Beschreibung dessen, was die Erweiterung kann und wie sie funktioniert, hier finden, einschließlich einiger Screenshots.

Der Prototyp der Browser-Erweiterung ist zum Download bereit im Chrome Web Store.

Der Quellcode ist auf GitHub einzusehen: http://purl.org/eexcess/components/chrome-extension.

 

Das WordPress-Plugin

Das WordPress-Plugin ist bis jetzt noch ein “Proof-of-Concept” (Machbarkeitsnachweis). Es bietet Empfehlungen an, während Sie einen Blogpost verfassen oder eine Website editieren. Es steht hier zum Download bereit: http://purl.org/eexcess/components/wordpress-plugin

 

Das Google-Docs-Plugin

Wie das WordPress-Plugin befindet sich auch das Google-Docs-Plugin zurzeit noch im Status des “Proof-of-Concept”. Die aktuelle Implementierung erlaubt nur das Lesen von empfohlenen Inhalten, sie soll jedoch erweitert werden mit der Möglichkeit der eigenen Inhaltserstellung. Es kann hier heruntergeladen werden: http://purl.org/eexcess/components/googledocs-plugin.